Neues Konzept zur Kernfusion

Von der Genetik bis zur Quantenphysik, von der Atomkraft bis zur Künstlichen Intelligenz. Das weite Feld der modernen Naturwissenschaften und ihrer faszinierenden Entdeckungen und Anwendungen.
Ipsissimus
Dämmerung
Lebende Legende

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10086
Registriert: 30.10.2004
Fr 28. Aug 2015, 22:22 - Beitrag #1

Neues Konzept zur Kernfusion

Während die Forscher in den klassischen Fusionskonzepten Deuterium und Tritium unter hohen Temperaturen verschmelzen, also schwerer und überschwerer Wasserstoff mit zusätzlichen Neutronen im Kern, sind die Ausgangsstoffe der Tri-Alpha-Forscher Wasserstoff und Bor.

Vorteile des Bor-Konzepts

In einer heißen Gaswolke verschmelzen die Atomkerne dieser beiden Elemente - und das Produkt zerfällt in drei sehr energiereiche Helium-Kerne, die auch als Alpha-Strahlung bezeichnet werden.

Der Vorteil dieses Konzepts: Es werden nicht wie bei der Deuterium-Tritium-Fusion unter anderem Neutronen frei, die das Reaktormaterial beanspruchen, lange strahlenden radioaktiven Müll erzeugen und nur über einen verlustreichen Wasserkreislauf zur Stromgewinnung nutzbar sind. Sondern die geladenen Heliumkerne als Endprodukte sollen eingesetzt werden, um sehr effizient in Spulen einen elektrischen Strom anzuregen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/tech ... 50349.html

Kann das hinkommen, Traitor?

Zurück zu Wissenschaft & Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast